Georg auf Lieder

  1. Du bist rot, ich bin Stier
  2. Löcher in den Hosentaschen
  3. Für die anderen
  4. Sommer

Georg Auf Lieder ist ein Brocken und eine Seele von einem Songmenschen. „Bärig“, freundlich-ironisch, hat der Hamburger sein Publikum in der Regel schon vor dem ersten Song in der Tasche, kokettiert mit der eigenen Statur, etwa indem er sich literarische Gedanken darüber macht, ob man auf ein Buch von Marcel Duchamp schwitzen darf oder doch eher auf ein anderes.

Er kann das und mag es, verfügt über Entertainer-Qualitäten wie auch die Gabe, eingängige Songs mit Witz zu schreiben, an deren Inhalte man leicht andocken kann. Alltag = Leben für Auf Lieder (der bürgerliche Name bleibt unter Verschluss), der 1988 als Sohn deutsch-bolivianischer Eltern geboren wurde, seit 2002 Gitarre spielt, seit 2010 singt und Songs schreibt, seit er 18 war.

„Man kann viel planen im Leben, um ein gutes Feeling zu bekommen, und manchmal ist ein gutes Feeling auch kalkulierbar“, beschreibt er sein persönliches Arbeitsklima. „Auf der Bühne ist das anders. Man kommt jedes Mal in eine neue Situation, eine neue Umgebung mit unbekannten Menschen, und wenn man es schafft, während eines Konzerts ein großes Miteinander zu schaffen, dass also völlig fremde Menschen berührt sind von dem, was da gerade passiert, und mich das ebenso berührt, dann ist das für mich Magie!“

Raum & Zeit

Credits

  • Text: Rolf Jäger
  • Kamera/Schnitt: Patrick Schwedler
  • Kamera: Thomas Nicolaisen
  • Licht: Christian Kopplow
  • Ton: Peter Raffaelli
  • Standfotos: Christoffer Greiß