Jana Heinicke

  1. Heimat
  2. Apfelschorle in Honolulu (Auszug)

Titel anklicken, um zum Lied zu springen

Jana Heinicke mit einem Slamtext (Heimat. (Berlin)) und einem Auszug aus ihrem ersten Roman, dem Jugendroman "Apfelschorle in Honolulu".

Wenn jemand wie die Frau Jana Heinicke „die Puppen tanzen lässt“, dann eher nicht in der Original-Bedeutung der Redensart „leichte Mädchen zum Tanzen bringen“. Was die 1986 in Berlin Geborene seit Längerem tut, ist, den Puppetry Slam zu erwecken, nachdem sie ihn nach Deutschland geholt hat. Ein Puppenspielwettstreit also, und dazu ziemlich cool, denn der Puppetry Slam stellt nichts weniger dar als die Urzelle der gesamten Wort-Slam-Kultur, die aus unserer Gegenwart nicht mehr weg zu denken ist.

Und auch da ist Heinicke zugegen, vielbeschäftigt in Textwelten aller Art, und engagiert, wie man es positiver kaum meinen kann. Seit 2009 betritt die studierte Literatin (Hochschule der Künste Bern/Schweiz) regulär Spoken-Word-Bühnen im deutschsprachigen Raum, ist bereits bei ARTE, ZDFkultur, auf der Buchmesse Leipzig und der Buchbasel gesehen worden, leitet Poetry-Slam-Workshops seit 2010 und unterrichtet Kreatives Schreiben. Sie ist als Mentorin für das Onlineportal literaturmentorat.ch des Schweizerischen Literaturinstituts und als freie Kolumnistin für verschiedene Zeitungen zugange.

In der Slam-Poetin Heinicke und ihren Texten wachen poetisches Wissen, Wollen und ausgesprochenes Wissenwollen über die Ahnung eines wundermild von Hoffnung abgefangenen Hange zur Resignation. A sense of Zugewandtheit, Baby. Für ihr erstes Jugendbuchmanuskript „Apfelschorle in Honolulu“ wurden ihr der Werkbeitrag der Stadt Biel und des Kantons Bern zugesprochen, 2013 und '14 folgten Nominierungen für den Goldenen Pick resp. den Peter-Härtling-Preis.

Den ersten Puppetry Slam Deutschlands realisierte sie mit der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin; die Sache steht seither. Mitmachen: Kann prinzipiell jeder. Begeisterung für die Sache an sich is a must, dazu zwei selbstverfasste Nummern mit einer Puppe oder einem Objekt, die nicht länger als sieben Minuten dauern. Ausbildung o. ä. Hobelspankonzepte: Keine. Man sieht, was ist. Der Rest ist nicht. Interessierte schreiben an: post@puppetryslam.de.

Raum & Zeit

  • Buchhandlung maKULaTUR
  • Lübeck, 13. November 2014

Credits

  • Text: Rolf Jäger
  • Kamera/Schnitt: Patrick Schwedler
  • Kamera: Thomas Nicolaisen
  • Ton: Peter Raffaelli
  • Standbild: Christoffer Greiß