Rüdiger Borth

  1. On the road
  2. Zu groß um zu gehen
  3. Einmaleins
  4. Wonderbra
  5. Invitation

Kein Unbekannter in der wolkenkuckucksregion ist Rüdiger Borth, Sänger, Songschreiber, Gitarrist und Gitarrenlehrer, Solo-Performer und Leiter der Borthband. Der Mann hat den Blues, und er will es so. Denn anders als viele sogenannte Blueskünstler unter 75 aus der weißen Mittelschicht sucht Borth sein Heil nicht in pseudo-authentischem Leid und vermeidet konsequent die bekannten „I woke up this morning“-Klischees.

Ihm dient der Blues als Grundlage, entwächst ihm mit Songs, die vom realen Alltag im D-Land der Gegenwart erzählen, von Liebe, manipulativen Kleidungsstücken, von Unterwegssein und Stagnationsrisiko. Songs, die, vorgetragen mit lässiger Konzentration, hörstabil und mitsingfest sind und ohne das gewisse Augenzwinkern nicht sein mögen. Schlüssig und klar, getragen von lockeren Grooves, vereinzelt unterfüttert mit jazzigen Harmonien und rhythmischen Finessen, besitzt Borths Musik – in der Band wie solo – eine natürlich gewachsene Eleganz, der Effekthascherei und alles Prätentiöse total abgehen. Understatement? Auch nicht, Baby.

Rüdiger Borth schätzt Musiker wie Steely Dan, Tony Joe White oder B.B. King, betrachtet sie aber nicht als Vorbilder. „Nicht im herkömmlichen Sinne, ich wollte schon immer eine eigene musikalische Persönlichkeit entwickeln“, erklärt der gebürtige Delmenhorster (*1956), der ca. 1972 begann, Gitarre zu spielen und erste eigene Songs schrieb. Und bald wusste, was er später mal werden wollte: „Nur meine Musik bietet mir den Grad an Selbstverwirklichung, den ich von meinem Leben erwarte. Hier kann ich meine Gefühle spüren und leben, sowas würde mir sonst stark fehlen. Alle anderen Tätigkeiten haben sich für mich nicht richtig angefühlt.“

Raum & Zeit

  • Fahrradladen Sattelfest
  • Lübeck, 4. Dezember 2012

Credits

  • Text: Rolf Jäger
  • Kamera/Schnitt: Patrick Schwedler
  • Kamera: Thomas Nicolaisen
  • Ton: Peter Raffaelli
  • Standbild: Christoffer Greiß