Uwe Bruns

  1. C'est pour la vie
  2. Golpe con piedras
  3. Rasguear el sol
  4. Sous les arbres

Uwe Bruns ist Gitarrist, Bassist, Sänger, Songschreiber, passionierter Rock- und Jazzmusiker, den ein kurvenreicher Weg zum Flamenco geführt hat. Und Spuren hinterlassen hat in seiner Musik. Statt der dramatischen Attitüde, die man gemeinhin mit jener spanischen Gitarrenmusik verbindet, strahlen Bruns'   Kompositionen – die er selbst als Songs bezeichnet – etwas definitiv Sonniges, Freundliches aus. Früchte. Oliven. Salziges Weißbrot. Openair-Fischessen. Das Meer. Frauen, die auf dicken Schiffstauen im Hafen sitzen, mit hauchfeinem, frischem Schweißfilm auf den braunen Armen. Keine harte Rhythmik von knallenden Hacken und knackenden Castagnetten. Uwe Bruns' Stücke sind offen zugänglich wie gute Popsongs, anspruchsvoll wie Jazz, heiter bis wolkig im Klima, und dass sie gelegentlich auf eigene Art rocken, kommt nicht von ungefähr.

Ab 17 spielt Bruns als Bassist in Rockbands, speziell diverse Spielarten von Metal – Funk-Metal-Crossover mit DJ, Gothic, Psychedelic (Sole Plaice), aber auch Folkrock (Lack Of Limits). Beim Musikstudium in Oldenburg/Oldenburg entdeckt er Bossa Nova, Rumba und immer wieder Jazz. Und immer wieder Rock. Wilde Tourneen, laute Konzerte, Tinnitus – dann ist Schluss mit wuchtig. Stattdessen: Alte Werkstatt, Kerzen, Bandmaschine, Blues mit Freunden. Straßenmusik und Auftritte von Lüneburg und Hamburg über Girona nach Kabul und zurück nach Sylt. Eine andere Atmosphäre, ein anderes Lebensgefühl, das in den Songs des Musikers pocht.

Raum & Zeit

Credits

  • Text: Rolf Jäger
  • Kamera/Schnitt: Patrick Schwedler
  • Kamera: Thomas Nicolaisen
  • Ton: Peter Raffaelli
  • Standbild: Christoffer Greiß